Seitenstruktur erstellen

Wenn Sie Ihre Seiten auf das neue System WordPress + Fakultätsthemes übertragen, ergibt sich damit eine gute Gelegenheit, über eine Neustrukturierung der Inhalte nachzudenken. Sie haben die Möglichkeit, das Menü zu straffen, Inhalte übersichtlicher oder auch sinnvoller zu gestalten – die vorherige Struktur ist üblicherweise über mehrere Jahre hinweg gewachsen, weshalb vielleicht Inhalte nicht mehr unbedingt logisch angeordnet sind.

Bevor Sie sich an die Arbeit der eigentlichen Seitenerstellung machen, raten wir Ihnen, sich zunächst einen Überblick über Ihre vorhandenen Inhalte zu verschaffen. Am Einfachsten ist das mit einem Mindmap-Tool, in dem Sie eine Übersicht anfertigen, die einem Organigramm ähnelt.

Beispiel für eine Übersicht in Form einer Organigramm-Mindmap

Beispiel für eine Übersicht

Anhand einer solchen Übersicht können Sie dann überlegen, wie Sie die Navigation innerhalb Ihrer Seiten gestalten möchten. Fangen Sie dabei mit der Hauptnavigation an; hier stehen Ihnen maximal fünf Menüpunkte zur Verfügung (wenn die Bezeichnungen recht lang sind, werden Sie mit vier Punkten auskommen müssen).

Wer soll Ihre Seiten besuchen? Um wen möchten Sie mit Ihren Seiten werben?

Da sind zunächst einmal Menschen, die ein Studium beginnen möchten, denn das ist ja der Hauptdaseinzweck einer Universität. Somit wäre das schon einmal ein sehr guter Menüpunkt, ebenso wie „Lehre“, die damit zwar unmittelbar im Zusammenhang steht, aber durchaus einen eigenen Menüpunkt verdient hat.

Dann werden sich sicherlich auch Menschen für Ihre Forschung interessieren – sei es, dass es sich um interessierte Laien handelt, Journalisten oder Unternehmen, die sich für eine Zusammenarbeit interessieren. Somit ist „Forschung“ sicherlich auch ein Überbegriff, der in der Hauptnavigation stehen sollte.

Für Anbieter, die viele Informationsmaterialien als PDF anbieten, könnte es sinnvoll sein, ein Infocenter zur Verfügung zu stellen, in dem die Materialien nach Themen geordnet zur Verfügung gestellt werden.

Dies alles sind natürlich nur Beispiele, entscheiden Sie individuell nach Ihren Bedürfnissen (und, falls vorhanden, den Vorgaben der Fakultät).

Nach der Hauptnavigation sollten Sie die Informationen, die Sie anbieten möchten, den einzelnen Menüpunkten zuordnen. Danach erst beginnt die Arbeit in WordPress:

Legen Sie zunächst die Seiten nur mit Seitentiteln an, ohne sie zu bearbeiten; Unterseiten ordnen Sie den entsprechenden Elternseiten zu. Danach legen Sie die Menüs an – zunächst die Hauptnavigation, danach die Portalmenüs.

Die Menüs in den Inhaltsseiten mit Navi ergeben sich aus der Seitenhierarchie und werden automatisch angelegt. In der Voreinstellung ist die Sortierung der Menüpunkte alphabetisch; wenn Sie eine andere Reihenfolge haben möchten, vergeben Sie für die Reihenfolge Seitennummern.

Erst, wenn die Struktur zu Ihrer Zufriedenheit steht, sollten Sie Ihre Seiten mit Inhalten befüllen.

Wenn Sie Ihre Inhalte per Copy&Paste in WordPress übertragen, benutzen Sie bitte den Texteditor und formatieren den Inhalt erst nach dem Übertragen! Damit vermeiden Sie, dass HTML-Formatierungen übernommen werden, die Fehler verursachen.