Die Mediathek

Dateien und Dokumente vorhalten

Die Mediathek ist der Ort, wo Sie Ihre Grafiken, Videos, Sounddateien und Dokumente speichern. Welche Dateiformate hochgeladen werden können, bestimmt Ihr Administrator; sollten Sie also einmal ein Dokument wegen seines Formats nicht hochladen können, setzen Sie sich bitte mit dem Administrator in Verbindung.

Um Dateien hochzuladen, haben Sie, wie so häufig bei WordPress mehrere Möglichkeiten:

Um eine Datei direkt in die Mediathek hochzuladen, wählen Sie im Menü Medien „Datei hinzufügen“ aus oder klicken einfach im Menü auf „Medien“ und wählen dann in der Übersicht „Datei hinzufügen“ aus:

medien menue

Detail: Menü „Medien“

 

medien menue datei hinzufuegen

In der Übersicht eine Datei hinzufügen

Während der Bearbeitung eines Beitrags oder einer Seite können Sie ebenfalls eine Datei hinzufügen. Dazu klicken Sie auf die Schaltfläche „Dateien hinzufügen“ oberhalb des Editors; hier wählen Sie im folgenden Fenster den Reiter „Dateien hinzufügen“ aus.

Screenshot der Schaltfläche "Dateien hinzufügen"

Schaltfläche „Dateien hinzufügen“

 

Welchen Weg Sie auch wählen, sie werden ein Feld angezeigt bekommen, in das Sie per drag&drop eine Datei „herüberziehen“ können oder auf den Button klicken, mit dem Sie eine Datei aus Ihrem Dateimanager auswählen können:

Eine Datei hochladen

Eine Datei hochladen

Bitte beachten Sie, dass die maximale Dateigröße für den  Upload beschränkt ist (im Beispiel auf 100 MB). Sollten Sie größere Dateien hochzuladen haben, sprechen Sie bitte mit Ihrem Administrator.

Wenn Sie eine bereits vorhandene Datei aus der Mediathek während der Bearbeitung in einen Beitrag oder eine Seite einbinden möchten, klicken Sie wie oben beschrieben auf die Schaltfläche „Dateien hinzufügen“.

Es öffnet sich dann ein Fenster mit den Dateien, die in der Mediathek vorhanden sind:

medien_datei_hinzufuegen_auswaehlen

Eine Datei auswählen, Angaben ergänzen und hinzufügen

Sie ergänzen dann die Angaben entsprechend und klicken auf die Schaltfläche „in die Seite einfügen“, woraufhin die Datei in die Seite eingefügt wird. Wenn Sie möchten, dass eine Bildunterschrift dabei ist, sollten sie diesen Text unter „Beschiftung“ eingegeben haben.

Bitte achten Sie bei Bildern und Grafiken darauf, dass Sie immer einen Alternativtext angeben und darin auch wirklich den Bildinhalt beschreiben! Menschen, die auf einen Screenreader angewiesen sind, benötigen diese Information selbst dann, wenn es sich „nur“ um ein Symbolbild handelt!

Wenn Sie die Bilder auf diese Weise einfügen, gestaltet WordPress sie automatisch anklickbar. Sobald der Besucher Ihrer Seite auf das Bild klickt, wird es im selben Browserfenster angezeigt. Der Nachteil hieran ist, dass man mit dem „Zurück“-Button des Browsers wieder zu der Seite zurückgehen muss, die man aufgerufen hatte.

Eleganter ist es, die Bilder in einer Lightbox zu öffnen – das ist eine kleine Oberfläche, die sich über die betrachtete Seite legt, diese aber im Hintergrund geöffnet hat. Wenn Sie eine der Grafiken, die hier eingefügt sind, anklicken, werden Sie sehen, dass wir ebenfalls diesen Weg nehmen.

Um nun die Grafik in einer Lightbox anzuzeigen, klicken Sie im visuellen Editor auf die Grafik. Daraufhin wird das eigentliche Bild umrahmt und es erscheint ein kleines Menü:

medien_einfügen_lightbox

Menü für die Bildbearbeitung im visuellen Editor

Das Bleistiftsymbol dient der Bearbeitung des Bildes. Sie klicken es an und bekommen Ihre Bearbeitungsmöglichkeiten angezeigt:

medien datei hinzufuegen bearbeiten

Geöffnetes Fenster zum Bearbeiten der Mediendatei

Sie klicken nun auf „erweiterte Optionen“:

medien datei hinzufuegen bearbeiten erweitert

Erweiterte Optionen

Hier können Sie noch weitere Einstellungen vornehmen; um das Bild in einer Lightbox anzuzeigen, fügen Sie das Wort „lightbox“ bei „CSS-Klasse verknüpfen“ ein. Danach klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktualisieren“. Nun wird Ihr Bild auf Klick in einer Lightbox geöffnet.

Sollten Sie überhaupt nicht wollen, dass Ihr Bild auf Klick angezeigt wird, wählen Sie bei „Link zur“ aus dem Dropdown-Menü „Keine“ aus.

Screenshot des Dropdown-Menüs mit Rahmen um "Keine"

Mit Dokumenten gehen Sie auf dieselbe Weise vor; wenn Sie diese eingebunden haben, wird das Dokument entsprechend verlinkt und kann vom Besucher auf Klick geöffnet werden. Nachdem es sich hierbei aber nicht um Grafiken handelt, wird der Browser Ihres Besuchers Dokumente entweder in einem geeigneten Programm öffnen oder herunterladen – je nach Einstellung beim Besucher.

Sie können auch Downloadlisten zur Verfügung stellen. Die Beschreibung dafür finden Sie unter RRZE-Downloads.

Hinweise:

Der Barrierefreiheit wegen ist es wichtig, dass Sie Ihre Grafikdateien mit Beschriftung und Alternativtexten versehen. Unsere Empfehlung ist, dies gleich beim Hochladen zu tun, damit man es nicht vergißt.

Die Übersicht der Dateien in der Mediathek läßt sich sortieren nach dem Dateinamen, dem Autor (also dem, der die Datei hochgeladen hat), dem Ort, zu dem hochgeladen wurde und dem Datum. Vergeben Sie möglichst sprechende Namen für Ihre Dateien, damit Sie bei einer größeren Anzahl mit der Suchfunktion arbeiten können und so schneller finden, was Sie suchen.

Wenn das Download-Plugin aktiviert ist, ist gerade bei Dokumenten hilfreich, Kategorien und Schlagworte zu vergeben, so dass Sie jederzeit die Möglichkeit haben, das Plugin zu nutzen, das mit diesen Angaben arbeitet.